Currently job artifacts in CI/CD pipelines on LRZ GitLab never expire. Starting from Wed 26.1.2022 the default expiration time will be 30 days (GitLab default). Currently existing artifacts in already completed jobs will not be affected by the change. The latest artifacts for all jobs in the latest successful pipelines will be kept. More information: https://gitlab.lrz.de/help/user/admin_area/settings/continuous_integration.html#default-artifacts-expiration

Commit e4994af3 authored by di68kap's avatar di68kap
Browse files

- MLW Tests korrigiert (neue Literaturangabensyntax)

parent d5fa0938
......@@ -35,7 +35,7 @@ from DHParser.log import log_parsing_history
if not DHParser.dsl.recompile_grammar('LaTeX.ebnf', force=False): # recompiles Grammar only if it has changed
print('\nErrors while recompiling "LaTeX.ebnf":\n--------------------------------------\n\n')
with open('LaTeX_ebnf_ERRORS.txt') as f:
with open('LaTeX_ebnf_ERRORS.txt', encoding="utf-8") as f:
print(f.read())
sys.exit(1)
......
......@@ -8,7 +8,7 @@ GRAMMATIK
nomen; -i n.
SCHREIBWEISE
script.: // gibt es hier überhaupt andere Kategorien außer "script."?
script.:
hym-: {=> imperator37m_1}
em-: Chron. Fred.; 2,35sqq. capit.; p. 43.; 2,36 p. 60,10.
ym-: Chart. Sangall.; A 194.
......@@ -28,8 +28,8 @@ VERWECHSELBAR
BEDEUTUNG
LATEINISCH iussum, praeceptum, mandatum
DEUTSCH Befehl, Anweisung, Auftrag
LATEINISCH iussum, praeceptum, mandatum
DEUTSCH Befehl, Anweisung, Auftrag
UNTER_BEDEUTUNG proprie:
......
......@@ -153,7 +153,78 @@ Die allgemeine Form lautet:
### Artikelkopf-Positionen
Alle Positionen im Artikelkopf (Etymologie-Position, Schreibweisen-Position,
Alle Positionen im Artikelkopf (*Etymologie-Position, Schreibweisen-Position,
Struktur-Position, Gebrauchs-Position, Metrik-Position,
Verwechselungs-Position) sind nach ein- und demselben Schema aufgebaut.
Verwechselungs-Position*) sind nach ein- und demselben Schema aufgebaut:
Am Anfang steht ein Schlüsselwort, das anzeigt, um welche Artikelkopf-Position
es sich handelt, z.B. SCHREIBWEISE, danach folgen ein oder mehrere
*Besonderheiten* und für jede Besonderheit ein oder mehrere *Varianten*
mit *Belegen*. Die Varianten einer Besonderheit können (müssen aber nicht)
wiederum verschiedenen Unterkategorien zugeordnet sein.
Beispiel 1:
SCHREIBWEISE
script.:
hym-: {=> ziel_1}
em-: Chron. Fred.; 2,35sqq. capit.; p. 43.; 2,36 p. 60,10.
ym-: Chart. Sangall.; A 194.
impir-: {=> ziel_2}
Hier ist "script." die Bezeichnung einer Besonderheit, während "hym-", "em-",
"ym-", "impir-" jeweils Varianten dieser Besonderheit repräsentieren. Die
auf die Varianten folgenden Belge können entweder Verweise (z.B: "{=> ziel_1}"),
die auf eine frei vergebene Sprungmarke verweisen sein (siehe weiter unten die
Erklärungen zu "Verweise") oder Belegstellen, bei denen immer ein Werk gefolgt
von Stellenangaben und ggf. Zitaten angegeben wird. Das genaue Format wird weiter
unten unter "Belege" näher beschrieben.
Beispiel 2:
STRUKTUR
form. sing.:
gen.:
-ri: * {=> ziel_3}
* {adde} Annal. Plac. a.; 1266; p. 516,21.
-iae: Chron. Fred.; 2,33.; p. 56,22. 2,35.
abl.:
-um: Chron. Fred.; 2,15. 2,35sqq. capit.; p. 43.
Bei diesem Beispiel ist "form. sing." eine Besonderheit, die die Unterkategorien
"gen." und "abl." enthält.
Man beachte, dass für die Variante "-ri" unterhalb von
"gen." mehrere Belege angegeben sind. Sobald mehr als ein Beleg angeben ist,
muss jeder neue Beleg durch einen Stern "*" eigeleitet werden. Als ein Beleg zählt
dabei ein Verweis oder ein Werk mit möglicherweise mehreren Stellenangaben.
Eine weitere Stellenangabe innerhalb eines Werks darf nicht mit einem Stern
eingeleitet werden, sondern wird von der vorhergehenden Stellenangabe oder vom Werk
mit einem einfachen Semikolon abgetrennt.
Die allgemeine Form für Artikelkopf-Positionen kan man grob so darstellen:
SCHLÜSSELWORT
Besonderheit :
[Unterkategorie :]
Variante : Beleg
.
.
.
.
.
.
Die Einrückungen sind übrigens nicht zwingend. Sie helfen aber besonders bei den
Positionen im Artikelkopf, die Übersicht zu behalten.
### Bedeutungsposition
Die Bedeutungsposition besteht aus einer Folge von Bedeutungs-,
Unterbedeutungs-, Unterunterbedeutungs-, ...-Blöcken, die bis zu
sechs Ebenen tief verschachtelt werden können.
Wie schon die anderen Abschnitte des Wörterbuchartikels wird jeder
Bedeutungsblock durch ein Schlüsselwort eingeleitet.
Auf der obersten Bedeutungsebene ist das das Schlüsselwort "BEDEUTUNG".
Tiefere Bedeutungsebenenen
\ No newline at end of file
......@@ -40,6 +40,17 @@ M1: """kategorie1:
ym-: Chart.: Sangall.; A 194.
impir-: {=> v. ibi. 2}"""
[match:StrukturPosition]
M1: """
STRUKTUR
form. sing.:
gen.:
-ri: * {=> imperator39m_1}
* {adde} Annal. Plac. a.; 1266; p. 516,21.
-iae: Chron. Fred.; 2,33.; p. 56,22. 2,35.
abl.:
-um: Chron. Fred.; 2,15. 2,35sqq. capit.; p. 43."""
[match:Beschreibung]
1: """script."""
2: """script. fat-"""
......
......@@ -29,7 +29,7 @@ from DHParser import dsl
from DHParser import testing
if not dsl.recompile_grammar('MLW.ebnf', force=True): # recompiles Grammar only if it has changed
with open('MLW_ebnf_ERRORS.txt') as f:
with open('MLW_ebnf_ERRORS.txt', encoding="utf-8") as f:
print(f.read())
sys.exit(1)
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment