24.09., 9:00 - 11:00: Due to updates GitLab will be unavailable for some minutes between 09:00 and 11:00.

...
 
Commits (7)
......@@ -20,7 +20,7 @@ BEDEUTUNG proprie de loco:
UNTER_BEDEUTUNG conventiunculum, buleuterium -- Versammlungsort, Beratungssstätte:
UNTER_UNTER_BEDEUTUNG in univ.:
UNTER_MUNTER_BEDEUTUNG in univ.:
* HINCM. ord. pal.; 611 "seniores ... clerici ad suam, laici vero ad suam constitutam #curi.|am ... convocarentur."
......
<!DOCTYPE html>
<html>
<head>
<meta charset="UTF-8">
<title>MLW Notation</title>
<style>
<html>
<head>
<title>MLW_Notation_Beschreibung.md</title>
<meta http-equiv="Content-type" content="text/html;charset=UTF-8">
<style>
/* https://github.com/microsoft/vscode/blob/master/extensions/markdown-language-features/media/markdown.css */
/*---------------------------------------------------------------------------------------------
* Copyright (c) Microsoft Corporation. All rights reserved.
* Licensed under the MIT License. See License.txt in the project root for license information.
*--------------------------------------------------------------------------------------------*/
body {
font-family: var(--vscode-markdown-font-family, -apple-system, BlinkMacSystemFont, "Segoe WPC", "Segoe UI", "Ubuntu", "Droid Sans", sans-serif);
font-size: var(--vscode-markdown-font-size, 14px);
padding: 0 26px;
line-height: var(--vscode-markdown-line-height, 22px);
word-wrap: break-word;
}
#code-csp-warning {
position: fixed;
top: 0;
right: 0;
color: white;
margin: 16px;
text-align: center;
font-size: 12px;
font-family: sans-serif;
background-color:#444444;
cursor: pointer;
padding: 6px;
box-shadow: 1px 1px 1px rgba(0,0,0,.25);
}
#code-csp-warning:hover {
text-decoration: none;
background-color:#007acc;
box-shadow: 2px 2px 2px rgba(0,0,0,.25);
}
body.scrollBeyondLastLine {
margin-bottom: calc(100vh - 22px);
}
body.showEditorSelection .code-line {
position: relative;
}
body.showEditorSelection .code-active-line:before,
body.showEditorSelection .code-line:hover:before {
content: "";
display: block;
position: absolute;
top: 0;
left: -12px;
height: 100%;
}
body.showEditorSelection li.code-active-line:before,
body.showEditorSelection li.code-line:hover:before {
left: -30px;
}
.vscode-light.showEditorSelection .code-active-line:before {
border-left: 3px solid rgba(0, 0, 0, 0.15);
}
.vscode-light.showEditorSelection .code-line:hover:before {
border-left: 3px solid rgba(0, 0, 0, 0.40);
}
.vscode-light.showEditorSelection .code-line .code-line:hover:before {
border-left: none;
}
.vscode-dark.showEditorSelection .code-active-line:before {
border-left: 3px solid rgba(255, 255, 255, 0.4);
}
.vscode-dark.showEditorSelection .code-line:hover:before {
border-left: 3px solid rgba(255, 255, 255, 0.60);
}
.vscode-dark.showEditorSelection .code-line .code-line:hover:before {
border-left: none;
}
.vscode-high-contrast.showEditorSelection .code-active-line:before {
border-left: 3px solid rgba(255, 160, 0, 0.7);
}
.vscode-high-contrast.showEditorSelection .code-line:hover:before {
border-left: 3px solid rgba(255, 160, 0, 1);
}
.vscode-high-contrast.showEditorSelection .code-line .code-line:hover:before {
border-left: none;
}
img {
max-width: 100%;
max-height: 100%;
}
a {
text-decoration: none;
}
a:hover {
text-decoration: underline;
}
a:focus,
input:focus,
select:focus,
textarea:focus {
outline: 1px solid -webkit-focus-ring-color;
outline-offset: -1px;
}
hr {
border: 0;
height: 2px;
border-bottom: 2px solid;
}
h1 {
padding-bottom: 0.3em;
line-height: 1.2;
border-bottom-width: 1px;
border-bottom-style: solid;
}
h1, h2, h3 {
font-weight: normal;
}
table {
border-collapse: collapse;
}
table > thead > tr > th {
text-align: left;
border-bottom: 1px solid;
}
table > thead > tr > th,
table > thead > tr > td,
table > tbody > tr > th,
table > tbody > tr > td {
padding: 5px 10px;
}
table > tbody > tr + tr > td {
border-top: 1px solid;
}
blockquote {
margin: 0 7px 0 5px;
padding: 0 16px 0 10px;
border-left-width: 5px;
border-left-style: solid;
}
code {
font-family: Menlo, Monaco, Consolas, "Droid Sans Mono", "Courier New", monospace, "Droid Sans Fallback";
font-size: 1em;
line-height: 1.357em;
}
body.wordWrap pre {
white-space: pre-wrap;
}
pre:not(.hljs),
pre.hljs code > div {
padding: 16px;
border-radius: 3px;
overflow: auto;
}
pre code {
color: var(--vscode-editor-foreground);
tab-size: 4;
}
/** Theming */
.vscode-light pre {
background-color: rgba(220, 220, 220, 0.4);
}
.vscode-dark pre {
background-color: rgba(10, 10, 10, 0.4);
}
.vscode-high-contrast pre {
background-color: rgb(0, 0, 0);
}
.vscode-high-contrast h1 {
border-color: rgb(0, 0, 0);
}
.vscode-light table > thead > tr > th {
border-color: rgba(0, 0, 0, 0.69);
}
.vscode-dark table > thead > tr > th {
border-color: rgba(255, 255, 255, 0.69);
}
.vscode-light h1,
.vscode-light hr,
.vscode-light table > tbody > tr + tr > td {
border-color: rgba(0, 0, 0, 0.18);
}
.vscode-dark h1,
.vscode-dark hr,
.vscode-dark table > tbody > tr + tr > td {
border-color: rgba(255, 255, 255, 0.18);
}
</style>
<link rel="stylesheet" href="https://cdn.jsdelivr.net/npm/katex@0.10.2/dist/katex.min.css" integrity="sha384-yFRtMMDnQtDRO8rLpMIKrtPCD5jdktao2TV19YiZYWMDkUR5GQZR/NOVTdquEx1j" crossorigin="anonymous">
<link href="https://cdn.jsdelivr.net/npm/katex-copytex@latest/dist/katex-copytex.min.css" rel="stylesheet" type="text/css">
<link rel="stylesheet" href="https://cdn.jsdelivr.net/gh/Microsoft/vscode/extensions/markdown-language-features/media/markdown.css">
<link rel="stylesheet" href="https://cdn.jsdelivr.net/gh/Microsoft/vscode/extensions/markdown-language-features/media/highlight.css">
<style>
body {
font-family: -apple-system, BlinkMacSystemFont, 'Segoe WPC', 'Segoe UI', system-ui, 'Ubuntu', 'Droid Sans', sans-serif;
font-size: 14px;
line-height: 1.6;
}
</style>
<style>
.task-list-item { list-style-type: none; } .task-list-item-checkbox { margin-left: -20px; vertical-align: middle; }
/* Tomorrow Theme */
/* http://jmblog.github.com/color-themes-for-google-code-highlightjs */
/* Original theme - https://github.com/chriskempson/tomorrow-theme */
/* Tomorrow Comment */
.hljs-comment,
.hljs-quote {
color: #8e908c;
}
/* Tomorrow Red */
.hljs-variable,
.hljs-template-variable,
.hljs-tag,
.hljs-name,
.hljs-selector-id,
.hljs-selector-class,
.hljs-regexp,
.hljs-deletion {
color: #c82829;
}
/* Tomorrow Orange */
.hljs-number,
.hljs-built_in,
.hljs-builtin-name,
.hljs-literal,
.hljs-type,
.hljs-params,
.hljs-meta,
.hljs-link {
color: #f5871f;
}
/* Tomorrow Yellow */
.hljs-attribute {
color: #eab700;
}
/* Tomorrow Green */
.hljs-string,
.hljs-symbol,
.hljs-bullet,
.hljs-addition {
color: #718c00;
}
/* Tomorrow Blue */
.hljs-title,
.hljs-section {
color: #4271ae;
}
/* Tomorrow Purple */
.hljs-keyword,
.hljs-selector-tag {
color: #8959a8;
}
.hljs {
display: block;
overflow-x: auto;
color: #4d4d4c;
padding: 0.5em;
}
.hljs-emphasis {
font-style: italic;
}
.hljs-strong {
font-weight: bold;
}
</style>
<script src="https://cdn.jsdelivr.net/npm/katex-copytex@latest/dist/katex-copytex.min.js"></script>
</head>
<body class="vscode-light">
<h1 id="mlw-notation">MLW Notation</h1>
<p>Stand: 1.07.2020</p>
<p>Im folgenden wird die vereinfachte Notation für MLW-Artikel beschrieben. Die
vereinfachte Notation erlaubt es, einen Artikel mit einem Text-Editor einzugeben
und dann automatisch nach XML zu übersetzen.</p>
<h2 id="1-vorbereitung">1 Vorbereitung</h2>
<h3 id="11-installation-der-notwendigen-software">1.1 Installation der notwendigen Software</h3>
<style>
/*
* Markdown PDF CSS
*/
body {
font-family: -apple-system, BlinkMacSystemFont, "Segoe WPC", "Segoe UI", "Ubuntu", "Droid Sans", sans-serif, "Meiryo";
padding: 0 12px;
}
pre {
background-color: #f8f8f8;
border: 1px solid #cccccc;
border-radius: 3px;
overflow-x: auto;
white-space: pre-wrap;
overflow-wrap: break-word;
}
pre:not(.hljs) {
padding: 23px;
line-height: 19px;
}
blockquote {
background: rgba(127, 127, 127, 0.1);
border-color: rgba(0, 122, 204, 0.5);
}
.emoji {
height: 1.4em;
}
code {
font-size: 14px;
line-height: 19px;
}
/* for inline code */
:not(pre):not(.hljs) > code {
color: #C9AE75; /* Change the old color so it seems less like an error */
font-size: inherit;
}
/* Page Break : use <div class="page"/> to insert page break
-------------------------------------------------------- */
.page {
page-break-after: always;
}
</style>
<script src="https://unpkg.com/mermaid/dist/mermaid.min.js"></script>
</head>
<body>
<script>
mermaid.initialize({
startOnLoad: true,
theme: document.body.classList.contains('vscode-dark') || document.body.classList.contains('vscode-high-contrast')
? 'dark'
: 'default'
});
</script>
<h1 id="mlw-notation">MLW Notation</h1>
<p>Stand: 7.04.2020</p>
<p>Im folgenden wird die vereinfachte Notation für MLW-Artikel beschrieben.
Die vereinfachte Notation erlaubt es, einen Artikel mit einem Text-Editor
einzugeben und dann automatisch nach XML zu übersetzen.</p>
<h2 id="vorbereitung">Vorbereitung</h2>
<p><em><strong>Hier hat sich einiges geändert. Wir arbeiten ab jetzt mit Sync&amp;Share.
Dafür ist das &quot;Hole-MLW.py&quot;-Skript nicht mehr erforderlich und sollte am
Besten nicht mehr verwendet werden.</strong></em></p>
<h3 id="installation-der-notwendigen-software">Installation der notwendigen Software</h3>
<p>Um Artikel in der vereinfachten Notation eingeben und die Vorschau
anzeigen zu können, müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:</p>
<ol>
<li>
<p>Ein &quot;Python-Interpreter&quot; ab Version 3.6 sollte auf dem Rechner<br>
installiert sein.</p>
<p>Ein &quot;Python-Interpreter&quot; ab Version 3.6 sollte auf dem Rechner installiert sein.</p>
<p><em>Ob das der Fall ist kann so überprüft werden: Windows-Taste drücken
oder mit der Maus auf das Windows-Symbol (normalerweise links unten
auf dem Bildschirm) klicken. Dann entweder &quot;python&quot; oder &quot;idle&quot;
......@@ -75,21 +418,21 @@ und &quot;Visual Studio Code&quot; (<a href="https://code.visualstudio.com">http
entsprechenden Websites auch selbst herunterladen und sogar ohne
Administrator-Rechte installieren, sofern ihr bei der Installation
angebt, dass es <em>nicht</em> für alle Benutzer installiert werden soll. Um
Sync&amp;Share erstmalig zu starten und einzurichten, kann man wiederum die
Windows-Taste drücken, &quot;sync&quot; eingeben und dann &quot;LRZ Sync+Share&quot;
Sync&amp;Share erstmalig zu starten und einzurichten, kann man wiederum
die Windows-Taste drücken, &quot;sync&quot; eingeben und dann &quot;LRZ Sync+Share&quot;
starten. Jetzt sollte sich ein Fenster öffnen. Falls nicht, müsste
mindestens das Sync&amp;Share Symbol im Symbolabschnitt der Taskleiste
erscheinen (ggf. auf den &quot;Winkel&quot; klicken, um die &quot;versteckten&quot; Symbole
anzuzeigen.). Mit der Menütaste (rechte Maustaste bei Rechtshändern)
kann man zu dem Symbol das Kontext-Menü öffnen. Der Menü-Punkt
&quot;Anzeigen&quot; öffnet das Sync&amp;Share-Fenster. Dort müsst Ihr die
&quot;Einstellungen...&quot;-Dialogbox öffnen und in den Einstellungen, ziemlich
in der Mitte, bei &quot;Startverhalten&quot; das Häkchen vor &quot;Starte nach dem
Windows Login&quot; setzen und mit &quot;OK&quot; die Dialogbox schließen. Jetzt müsste
in Eurem Heimatverzeichnis ein Ordner &quot;LRZ Sync+Share&quot; erscheinen. Der
&quot;Einstellungen...&quot;-Dialogbox öffnen und in den Einstellungen, ziemlich in
der Mitte, bei &quot;Startverhalten&quot; das Häkchen vor &quot;Starte nach dem Windows
Login&quot; setzen und mit &quot;OK&quot; die Dialogbox schließen. Jetzt müsste in
Eurem Heimatverzeichnis ein Ordner &quot;LRZ Sync+Share&quot; erscheinen. Der
Ordner wird praktischerweise auch im &quot;Schnellzugriff&quot; des
Windows-Dateimanagers (&quot;Explorer&quot;) angezeigt.</p>
<h3 id="12-prüfen-der-softwareinstallation">1.2 Prüfen der Softwareinstallation</h3>
<h3 id="pr%C3%BCfen-der-softwareinstallation">Prüfen der Softwareinstallation</h3>
<p>Um zu überprüfen, ob die Installation erfolgreich war, sind folgende
Schritte notwendig:</p>
<ol>
......@@ -97,13 +440,12 @@ Schritte notwendig:</p>
<p>Starte Visual Studio Code.</p>
</li>
<li>
<p>In Visual Studio Code wähle im Menü &quot;<strong>Datei-&gt;Ordner öffnen...</strong>&quot;
oder drücke die Tastenkombination: STRG+K STRG+O. In der
Datei-Auswahlbox, wähle den Ordner &quot;LRZ
Sync+Share\MLW\MLW-Testartikel&quot;. Auf der linken Seite baut sich der
Dateibaum auf. <em><strong>Es ist wichtig, immer in diesem Ordner zu arbeiten,
da Visual Studio Code nur so die &quot;MLW-XML&quot;-Aufgabe findet!</strong></em> (Wir
arbeiten an einer bequemeren Lösung.)</p>
<p>In Visual Studio Code wähle im Menü &quot;<strong>Datei-&gt;Ordner öffnen...</strong>&quot; oder
drücke die Tastenkombination: STRG+K STRG+O. In der Datei-Auswahlbox,
wähle den Ordner &quot;LRZ Sync+Share\MLW\MLW-Testartikel&quot;. Auf der linken
Seite baut sich der Dateibaum auf. <em><strong>Es ist wichtig, immer in diesem
Ordner zu arbeiten, da Visual Studio Code nur so die
&quot;MLW-XML&quot;-Aufgabe findet!</strong></em> (Wir arbeiten an einer bequemeren Lösung.)</p>
<p><em>Falls Ihr lieber nicht auf Sync&amp;Share, sondern in einem privaten
Verzeichnis arbeiten wollt, dann könnt Ihr ihr den kompletten
&quot;.vscode&quot;-Unterordner mit der darin
......@@ -128,7 +470,7 @@ wechseln, falls der Browser schon offen war), sofern der Artikel
keine groben syntaktischen Fehler aufweist.</p>
</li>
</ol>
<h2 id="2-einen-neuen-artikel-anlegen">2 Einen neuen Artikel anlegen</h2>
<h2 id="einen-neuen-artikel-anlegen">Einen neuen Artikel anlegen</h2>
<ol>
<li>
<p>Startet Visual Studio Code und öffnet (falls sich Visual Studio Code
......@@ -156,29 +498,27 @@ des Typs &quot;.mlw&quot; zu suchen, kann die Meldung einfach weggeklickt
werden.)</p>
</li>
</ol>
<h2 id="3-einen-artikel-eingeben-und-übersetzen">3 Einen Artikel eingeben und übersetzen</h2>
<h3 id="31-einzelne-artikel-übersetzen">3.1 Einzelne Artikel übersetzen</h3>
<h2 id="einen-artikel-eingeben-und-%C3%BCbersetzen">Einen Artikel eingeben und übersetzen</h2>
<h3 id="einzelne-artikel-%C3%BCbersetzen">Einzelne Artikel übersetzen</h3>
<p>Wenn ihr die Datei mit der Endung &quot;.mlw&quot; angelegt habt, dann könnt ihr
sie im Editor entsprechend der unten ausführlich beschriebenen Syntax
eingeben und bearbeiten. Um den Artikel zu übersetzen, müsst ihr im Menü
&quot;Terminal&quot; den Menüpunkt &quot;Task ausführen...&quot; wählen. Euch sollten dann
mehrere Aufgaben angezeigt werden, und zwar:</p>
<pre><code>MLW -&gt; HTML-Vorschau (Einzelartikel)
MLW -&gt; HTML-Vorschau (Ganze Artikelstrecke)
MLW -&gt; Vorschau Druckbild
MLW -&gt; Vorschau Fahnenkorrektur
MLW Sende einen Fehlerbericht
<pre><code>MLW-&gt;Fehlerbericht senden
MLW-&gt;XML
MLW-&gt;Ganze Artikelstrecke
</code></pre>
<p>und möglicherweise noch weitere, von denen einige als experimentell
gekennzeichnet sind. Um eine Vorschau Eures Artikels anzuzeigen, ruft
&quot;MLW -&gt; HTML-Vorschau (Einzelartikel)&quot; auf. Dann wird der Artikel nach
XML (und HTML) übersetzt und im Internet-Browser eine Vorschau
angezeigt. Bei der Übersetzung öffnet sich in Visual Studio Code ein
weiteres Fenster, das ggf. Fehlermeldungen enthält. Wenn ihr auf einen
Fehler klickt, springt der Editor zu der Stelle im Quelltext, wo der
Fehler aufgetaucht ist. Oft, aber nicht immer ist dies die Stelle, die
den Fehler verursacht hat. Die als fehlerhaft identifizierte Stelle wird
zusätzlich vom Editor rot unterkringelt.</p>
&quot;MLW-&gt;XML&quot; auf. Dann wird der Artikel nach XML (und HTML) übersetzt und
im Internet-Browser eine Vorschau angezeigt. Bei der Übersetzung öffnet
sich in Visual Studio Code ein weiteres Fenster, das ggf.
Fehlermeldungen enthält. Wenn ihr auf einen Fehler klickt, springt der
Editor zu der Stelle im Quelltext, wo der Fehler aufgetaucht ist. Oft,
aber nicht immer ist dies die Stelle, die den Fehler verursacht hat. Die
als fehlerhaft identifizierte Stelle wird zusätzlich vom Editor rot
unterkringelt.</p>
<p>Manchmal identifiziert der Computer die fehlerhafte Stelle falsch, dann
findet sich der echte Fehler fast immer etwas weiter oben im Text. In
dem Fall muss man selbst herausfinden, an welcher Stelle man einen
......@@ -192,12 +532,12 @@ Fehlersuche nicht weiter zu kommen, dann wählt lieber über das Menü
(siehe auch den Abschnitt &quot;Fehler finden und Fehler mitteilen weiter
unten&quot;). Dann wird die fehlerhafte Datei an die IT-Abteilung geschickt.
Wir suchen dann selbst den Fehler und eine Lösung dafür.</p>
<p><strong>Hinweis:</strong> <em>Wenn die Aufgabe &quot;MLW -&gt; HTML-Vorschau&quot; nicht gefunden
wird (sollte normalerweise beim Aufruf des Menüs &quot;Terminal-&gt;Buildtask
ausführen...&quot; nach kurzer Zeit erscheinen), dann arbeitet Visual Studio
Code nicht auf dem richtigen Ordner. Mit dem Menü &quot;Datei-&gt;Ordner
öffnen...&quot; muss zunächst der &quot;MLW-Testartikel&quot;-Ordner geöffnet werden,
damit die Aufgabe &quot;MLW-XML&quot; gefunden wird.</em></p>
<p><strong>Hinweis:</strong> <em>Wenn die Aufgabe &quot;MLW-&gt;XML&quot; nicht gefunden wird (sollte
normalerweise beim Aufruf des Menüs &quot;Terminal-&gt;Task ausführen&quot; nach
kurzer Zeit erscheinen), dann arbeitet Visual Studio Code nicht auf dem
richtigen Ordner. Mit dem Menü &quot;Datei-&gt;Ordner öffnen...&quot; muss zunächst
der &quot;MLW-Testartikel&quot;-Ordner geöffnet werden, damit die Aufgabe
&quot;MLW-XML&quot; gefunden wird.</em></p>
<p><em>Der Grund für dieses Verhalten ist folgender: Für Visual Studio Code
sind die Aufgaben anders als die farbliche syntaktische Hervorhebung
immer mit einem spezifischen Projekt verknüpft, nicht mit einem
......@@ -215,21 +555,21 @@ Wir arbeiten daran, Visual Studio Code beizubringen, die Aufgabe
&quot;MLW-XML&quot; bereits dann bereit zu stellen, wenn eine Datei mit der Endung
&quot;.mlw&quot; geöffnet ist, unabhängig von dem gerade aktuellen
Arbeitsverzeichnis</em></p>
<h3 id="32-artikel-strecken-übersetzen">3.2 Artikel-Strecken übersetzen</h3>
<h3 id="artikel-strecken-%C3%BCbersetzen">Artikel-Strecken übersetzen</h3>
<p>Wenn ihr schon mehrere Artikel in demselben Unterverzeichnis angelegt
habt, dann könnt ihr auch gleich die ganze Artikel-Strecke übersetzen.
Dazu wählt ihr den Menüpunkt &quot;Terminal-&gt;Task ausführen...&quot; die Aufgabe
&quot;MLW -&gt; HTML-Vorschau (Ganze Artikelstrecke)&quot;. Dann werden alle auf
'.mlw' endenden Dateien in dem Verzeichnis, in dem der gerade zu
bearbeitende Artikel liegt, in einem Rutsch übersetzt und eine Vorschau
der gesamten Artikel-Strecke angezeigt.</p>
&quot;MLW -&gt; Ganze Artikelstrecke&quot;. Dann werden alle auf '.mlw' endenden
Dateien in dem Verzeichnis, in dem der gerade zu bearbeitende Artikel
liegt, in einem Rutsch übersetzt und eine Vorschau der gesamten
Artikel-Strecke angezeigt.</p>
<p><strong>Übrigens</strong>: Ihr könnt die Artikel-Vorschau im Browser auch ausdrucken,
in dem Ihr die Druck-Funktion Eures Browsers verwendet. Der Ausdruck der
HTML-vorschau erfolgt immer einspaltig mit breitem Korrekturrand. Das
sieht nicht so schick aus wie die ein- oder zweispaltige Druckvorschau
könnte aber auf die Schnelle für einen ersten Korrekturdurchgang ein
halbwegs passabler Ersatz sein.</p>
<h3 id="33-die-verzeichnis-organisation">3.3 Die Verzeichnis-Organisation</h3>
<h3 id="die-verzeichnis-organisation">Die Verzeichnis-Organisation</h3>
<p>Alle Dateien, die beim Übersetzen von MLW-Artikeln erzeugt werden,
werden in einem automatisch angelegten Unterverzeichnis &quot;Ausgabe&quot; im
Verzeichnis der jeweiligen Artikel-Strecke abgelegt. Dort werden die
......@@ -268,64 +608,30 @@ erzeugten Dateien in weitere Unterverzeichnisse einsortiert:</p>
</tr>
</tbody>
</table>
<p>Vor allem die Dateien der &quot;XML-Druckvorstufe&quot; sind wichtig. Denn diese
Dateien müssen ausgewählte werden, um - wie im nächsten Abschnitt
beschrieben - die Druckvorschau zu erzeugen.</p>
<h3 id="34-druckvorschau-und-fahnenkorrektur-selbst-erzeugen">3.4 Druckvorschau und Fahnenkorrektur selbst erzeugen</h3>
<h4 id="341-druckvorschau-in-visual-studio-code-erzeugen">3.4.1 Druckvorschau in Visual Studio Code erzeugen</h4>
<p>Der einfachste Weg eine Druckvorschau zu erzeugen, besteht darin in
Visual Studio Code aus dem Menü &quot;Terminal -&gt; Buildtasks ausführen..&quot;
eine der Aufgaben &quot;MLW -&gt; Vorschau Druckbild&quot; oder &quot;MLW -&gt; Vorschau
Fahnenkorrektur&quot; auszuwählen. Visual Studio Code übersetzt dann die
MLW-Datei im Editor nach XML, sowie alle weiteren auf &quot;.mlw&quot; endenden
Dateien in demselben Verzeichnis, und es schickt sämtliche XML-Datein an
Oliver's Druckvorschau-Server. Nach einer Weile (es dauert deutlich
länger als die HTML-Vorschau) kommt das Druck-PDF zurück und wird dann -
je nachdem, wie Euer Computer konfiguriert ist - im Browser oder mit
einem anderen PDF-Anzeigeprogramm angezeigt. Von dort könnt Ihr es auch
Speichern oder Ausdrucken, wenn Ihr das möchtet.</p>
<p>Bei der Druckvorschau und der Fahnenkorrektur wird grundsätzlich immer
die ganze Artikelstrecke verarbeitet, d.h. es werden alle .mlw-Dateien
in demselben Verzeichnis wie die Datei im Editorfenster, aus dem heraus
der &quot;Buildtask&quot; ausgeführt worden ist, übersetzt und angezeigt.</p>
<p>Der Unterschied zwischen der Druckvorschau und der Fahnenkorrektur besteht
darin, dass die Druckvorschau zweispaltig ist und das ganze Blatt füllt,
während die Fahnenkorrektur einspaltig ist, und einen breiten Korrekturrand lässt.
(Beim Ausdruck der HTML-Vorschau im Browser ist
übrigens immer ein Korrekturrand vorhanden, da davon ausgegangen wird,
dass ihr Ausdruck sowieso nur zu Korrekturzwecken dient.)</p>
<h4 id="342-druckvorschau-mit-der-web-anwendung-erzeugen">3.4.2 Druckvorschau mit der Web-Anwendung erzeugen</h4>
<p>Die Druck-Vorschau und die einspaltige &quot;Fahnenkorrektur&quot; einer
Artikel-Strecke kann alternativ auch ohne Visual Studio Code direkt über
die Web-Oberfläche des Druckvorschau-Servers erzeugt. Das ist ein klein
wenig komplizierter, funtkionert aber auch wenn mit den &quot;Build-Tasks&quot; in
Visual Studio mal etwas klemmt, oder das Programm die &quot;tasks.json&quot;-Datei
nicht findet.</p>
<p>Die Weboberfläche des Druckvorschau-Servers ist unter
<a href="http://badwver-itservice.srv.mwn.de:8080/mlw/export">http://badwver-itservice.srv.mwn.de:8080/mlw/export</a> zu erreichen. Es
erscheint ein Login-Fenster, in das Ihr die für jede Mitarbeiterin und
jeden Mitarbeiter (aber hoffentlich niemanden sonst) im Sync &amp; Share -
Verzeichnis abgelegten Login-Daten eingebt.</p>
<p>Vor allem die Dateien der &quot;XML-Druckvorstufe&quot; sind wichtig. Denn diese Dateien müssen ausgewählte werden, um - wie im nächsten Abschnitt beschrieben - die Druckvorschau zu erzeugen.</p>
<h3 id="druckvorschau-und-fahnenkorrektur-selbst-erzeugen">Druckvorschau und Fahnenkorrektur selbst erzeugen</h3>
<p>Die Druck-Vorschau und insbesondere die einspaltige &quot;Fahnenkorrektur&quot;
einer Artikel-Strecke kann sich jeder selbst erzeugen. Dazu müsst ihr
die Seite <a href="http://badwver-itservice.srv.mwn.de:8080/mlw/export">http://badwver-itservice.srv.mwn.de:8080/mlw/export</a>
aufrufen. Es erscheint ein Login-Fenster, in das Ihr die für jede
Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter (aber hoffentlich niemanden sonst)
im Sync &amp; Share - Verzeichnis abgelegten Login-Daten eingebt.</p>
<p>Ist das geschehen, so könnt auf der dann erscheinenden Seite mit dem
&quot;Browse...&quot;-Knopf die Druckvorstufen-Dateien zum Zusammenstellen einer
Druckvorschau auswählen. Diese Dateien findet ihr im Verzeichnis
&quot;Ausgabe/XML-Druckvorstufe&quot; innerhalb des Verzeichnisses Eurer
Artikel-Strecke. Die Dateien enden alle mit &quot;.ausgabe.xml&quot;. Sind dort
keine Dateien vorhanden oder fehlt das ganze Verzeichnis, dann müsst ihr
erst über das Menü &quot;Terminal-&gt;Task ausführen...&quot; die Aufgabe &quot;MLW -&gt;
HTML-Vorschau (Ganze Artikelstrecke)&quot; ausführen. Dann wird das
Verzeichnis angelegt und darin die Druckvorstufen-Dateien erzeugt.</p>
keine Dateien vorhanden oder fehlt das ganze Verzeichnis, dann müsst
ihr erst über das Menü &quot;Terminal-&gt;Task ausführen...&quot; die Aufgabe &quot;MLW-&gt; Ganze Artikelstrecke&quot; ausführen. Dann wird das Verzeichnis angelegt und
darin die Druckvorstufen-Dateien erzeugt.</p>
<p>Ist es Euch gelungen die Dateien in die Web-Anwendung hochzuladen, dann
könnt ihr noch den Export-Typ &quot;Normal&quot; (zweispaltig ohne Korrekturrand)
oder &quot;Korrekturfahne&quot; (einspaltig mit Korrekturrand) und mit dem Knopf
&quot;Los!&quot; wird die Erzeugung des Druck-PDF angestoßen. Bis die PDF-Datei
zurück geliefert und im Browser angezeigt wird, kann das je nach Größe
der Artikelstrecke einige Sekunden bis Minuten dauern. Also: Geduld!</p>
<h3 id="35-fehler-finden-und-fehler-mitteilen">3.5 Fehler finden und Fehler mitteilen</h3>
oder &quot;Korrekturfahne&quot; (einspaltig mit Korrekturrand) und mit dem Knopf &quot;Los!&quot; wird die Erzeugung des Druck-PDF angestoßen. Bis die PDF-Datei zurückgeliefert und im Browser angezeigt wird, kann das je nach größe der Artikelstrecke einige Sekunden bis Minuten dauern. Also: Geduld!</p>
<h3 id="fehler-finden-und-fehler-mitteilen">Fehler finden und Fehler mitteilen</h3>
<p>Es können mehrere Arten von Fehlern auftreten:</p>
<ol>
<li>
<p>Das Übersetzungsprogramm &quot;MLW -&gt; HTML-Vorschau&quot; meldet Fehler.</p>
<p>Das Übersetzungsprogramm &quot;MLW-&gt;XML&quot; meldet Fehler.</p>
</li>
<li>
<p>Das Übersetzungsprogramm kann den eingegeben Text oder größere
......@@ -333,8 +639,7 @@ Bereiche gar nicht übersetzen.</p>
</li>
<li>
<p>Der Text wurde ohne Fehler übersetzt, aber die Vorschau stimmt nicht
oder entspricht nicht den Regeln und Gepflogenheiten für einen
MLW-Artikel.</p>
oder entspricht nicht den Regeln und Gepflogenheiten für einen MLW-Artikel.</p>
</li>
</ol>
<p>Bei den Punkten 1 und 2 ist die Ursache entweder ein Fehler bei der
......@@ -352,23 +657,22 @@ handelt, dann solltet Ihr den Fehler melden. Dazu gibt es zwei
Möglichkeiten:</p>
<ol>
<li>
<p>In Visual Studio Code könnt Ihr über das Menü &quot;Terminal-&gt;Task
ausführen&quot; neben dem &quot;MLW -&gt; HTML-Vorschau&quot;-Kommando auch ein
MLW-Fehlerbericht-Kommando finden. Dieses Kommando öffnet eine an die
IT-Abteilung der BAdW gerichtete EMail, an die es den gerade
bearbeiteten Artikel anhängt. Ihr braucht nur noch &quot;Abschicken&quot; zu
drücken.</p>
<p>In Visual Studio Code könnt Ihr über das Menü &quot;Terminal-&gt;Task ausführen&quot; neben
dem &quot;MLW-&gt;XML&quot;-Kommando auch ein MLW-Fehlerbericht-Kommando finden. Dieses
Kommando öffnet eine an die IT-Abteilung der BAdW gerichtete EMail,
an die es den gerade bearbeiteten Artikel anhängt. Ihr braucht nur noch
&quot;Abschicken&quot; zu drücken.</p>
</li>
<li>
<p>Alternativ könnt Ihr auch selbst eine EMail mit einer
Fehlerbeschreibung aufsetzen und an &quot;<a href="mailto:arnold@badw.de">arnold@badw.de</a>&quot; oder
&quot;<a href="mailto:digitalisierung@badw.de">digitalisierung@badw.de</a>&quot; schicken. Bitte hängt unbedingt die
Fehlerbeschreibung aufsetzen und an &quot;arnold@badw.de&quot; oder
&quot;digitalisierung@badw.de&quot; schicken. Bitte hängt unbedingt die
&quot;.mlw&quot;-Datei, bei der der Fehler aufgetreten ist, mit an die EMail
an.</p>
</li>
</ol>
<h2 id="4-die-notation">4 Die Notation</h2>
<h3 id="41-grobstruktur">4.1 Grobstruktur</h3>
<h2 id="die-notation">Die Notation</h2>
<h3 id="grobstruktur">Grobstruktur</h3>
<p>Jeder Artikel besteht aus einer Folge von Beschreibungsblöcken,
sogenannten &quot;Positionen&quot;, die jeweils durch ein vollständig
großgeschriebenes Schlüsselwort, wie z.B. <code>BEDEUTUNG</code>, eingeleitet
......@@ -455,13 +759,13 @@ man auch das &quot;German-Language-Pack for
Visual Studio Code&quot; installieren. Dann erscheinen alle Menü-Punkte
in Deutsch. Für andere Sprachen, etwa Italienisch, gibt es das
natürlich auch.</em></p>
<h3 id="42-feinstruktur">4.2 Feinstruktur</h3>
<h3 id="feinstruktur">Feinstruktur</h3>
<p>Im Folgenden wird die Feinstruktur der einzelnen Positionen beschrieben.
Dabei wird immer zunächst der Standardfall erklärt (z.B. bei der
Lemma-Position der Einfachansatz) und danach auf seltener vorkommende
Fälle (wie z.B. den Mehrfachansatz bei einer Lemma-Position)
eingegangen.</p>
<h3 id="43-lemma-position">4.3 LEMMA-Position</h3>
<h3 id="lemma-position">LEMMA-Position</h3>
<p>Die Lemmaposition wird durch das Schlüsselwort LEMMA eingeleitet,
gefolgt von dem (ggf. &quot;gesternten&quot;) Lemmawort. Wie bei der
Druckausgabe können darauf in runden Klammern eingeschlossen ein oder
......@@ -491,7 +795,7 @@ des Zusatzes.</p>
{Zusatz}
</code></pre>
<p>Die Angabe von Lemmavarianten und/oder Zusatz ist optional.</p>
<h4 id="431-mehrfachansatz-vel">4.3.1 Mehrfachansatz (VEL)</h4>
<h4 id="mehrfachansatz-vel">Mehrfachansatz (VEL)</h4>
<p>Lemmavarianten können in abgekürzter Form (<code>-iet-</code>) als sprachliches
Lemmaphänomen angegeben werden oder aber als vollständiges Wort
(<code>infimus VEL imus</code>). Ist die Lemmavariante ein vollständiges Wort,
......@@ -520,14 +824,14 @@ GRAMMATIK superlativum I-II; -a, -um
Lemmaalternativen, dann wird die Grammatikposition nur am Ende
angegeben. Sie gilt automatisch für alle vorhergehenden
Lemmaalternativen ohne eigene Grammatikposition.</p>
<h4 id="432-unterartikel-sub_lemma">4.3.2 Unterartikel (SUB_LEMMA)</h4>
<h4 id="unterartikel-sublemma">Unterartikel (SUB_LEMMA)</h4>
<p>Nach sämtlichen Bedeutungen und Belegen, aber noch vor der
Verweisposition und der Autor/innen-Angabe können Unter-Artikel
angegeben werden. Unterartikel haben den selben Aufbau wie
Hauptartikel, nur dass sie keine eigene Verweis- und
Autor/innen-Position enthalten. Außerdem werden sie nicht mit <code>LEMMA</code>,
sondern dem Schlüsselwort <code>SUB_LEMMA</code> eingeleitet.</p>
<h3 id="44-grammatik-position">4.4 GRAMMATIK-Position</h3>
<h3 id="grammatik-position">GRAMMATIK-Position</h3>
<p>Die Grammatik-Position wird durch das Schlüsselwort <code>GRAMMATIK</code>
eingeleitet. Darauf folgt die Wortart, die Angabe der Flexion und - bei
Nomen - das Genus. Die Wortart muss immer angegeben werden. Je nach
......@@ -578,7 +882,7 @@ auf das die Zielmarke folgt. (Näheres siehe unten).</p>
.
.
</code></pre>
<h3 id="45-artikelkopf-positionen">4.5 Artikelkopf-Positionen</h3>
<h3 id="artikelkopf-positionen">Artikelkopf-Positionen</h3>
<p>Alle Positionen im Artikelkopf (<em>Etymologie-Position,
Schreibweisen-Position, Form-Position, Struktur-Position,
Gebrauchs-Position, Metrik-Position, Verwechselungs-Position</em>) sind nach
......@@ -653,7 +957,7 @@ zu behalten. <em>WICHTIG:</em> Erforderlich ist es jedoch, Kategorien,
Besonderheiten und Varianten jeweils in eine <strong>neue Zeile</strong> zu setzen.</p>
<p><em>Die Verschachtelungstiefe ist gegenwärtig auf maximal drei Ebenen
(Kategorie, Besonderheit, Variante) beschränkt.</em></p>
<h4 id="451-uneindeutige-artikelpositionen">4.5.1 Uneindeutige Artikelpositionen</h4>
<h4 id="uneindeutige-artikelpositionen">Uneindeutige Artikelpositionen</h4>
<p>Nicht immer kann eine Angabe im Artikelkopf ganz eindeutig einer der
fünf Kopfpositionen Schreibweise, Struktur, Gebrauch, Metrik,
Verwechselbarkeit (Etymologie und Grammatik gehören nicht in die Liste,
......@@ -669,7 +973,7 @@ also <code>script. et form.</code> auch unter <code>METRIK</code> angeben. In ei
Version soll das mit einer Fehlermeldung quittiert werden. Bis dahin ist
leider etwas Sorgfalt gefragt, wobei solche Fehler aber glücklicherweise
ins Auge springen.</em></p>
<h4 id="452-etymologie-position">4.5.2 Etymologie-Position</h4>
<h4 id="etymologie-position">Etymologie-Position</h4>
<p>Der Aufbau der Etymologie-Position unterscheidet sich leicht von dem der
anderen Artikelkopf-Positionen. Die Etymologie-Position wird durch das
Schlüsselwort <code>ETYMOLOGIE</code> eingeleitet und besteht aus einer oder
......@@ -698,7 +1002,7 @@ Ausschnitt, der auch das Lemma und die Grammatikangabe umfasst):</p>
ἀκρόνυχος: {de script. achronicus cf. ThLL. s. v.}
</code></pre>
<p>Liefert: <em>(ἀκρόνυχος; de script. achronicus cf. ThLL. s. v.)</em></p>
<h3 id="46-bedeutungsposition">4.6 Bedeutungsposition</h3>
<h3 id="bedeutungsposition">Bedeutungsposition</h3>
<p>Die Bedeutungsposition besteht aus einer Folge von Bedeutungs-,
Unterbedeutungs-, Unterunterbedeutungs-, ...-Blöcken, die bis zu sechs
Ebenen tief verschachtelt werden können.</p>
......@@ -711,7 +1015,7 @@ Bedeutungsebenen werden mit den Schlüsselwörtern <code>UNTER_BEDEUTUNG</code>,
<p>Es ist möglich mehrere Bedeutungsblöcke der <em>gleichen</em> Bedeutungsebene
aufeinander folgen zu lassen. Dazu leitet man die folgenden Blöcke
der gleichen Ebene einfach mit demselben Schlüsselwort ein.</p>
<h4 id="461-bedeutungsangabe">4.6.1 Bedeutungsangabe</h4>
<h4 id="bedeutungsangabe">Bedeutungsangabe</h4>
<p>Auf das Schlüsselwort (<code>BEDEUTUNG</code>, <code>UNTER_BEDEUTUNG</code>, ...) folgt
zunächst die Angabe entweder eines Interpretaments (deutsche und
lateinische Übersetzung) oder eine kategoriale Angabe. Die
......@@ -756,64 +1060,32 @@ werden darf, ist der Doppelpunkt <code>:</code> am Ende der Bedeutungsangabe!</p
<p>Unabhängig davon, ob die Bedeutungsangabe aus Interpretamenten oder
einer kategorialen Bedeutungsangabe besteht, schließen sich daran
entweder die Belege oder Unterbedeutungen an.</p>
<h5 id="4611-mehrfache-bedeutungsangaben-und-qualifizierungen">4.6.1.1 Mehrfache Bedeutungsangaben und Qualifizierungen</h5>
<h5 id="mehrfache-bedeutungsangaben-und-qualifizierungen">Mehrfache Bedeutungsangaben und Qualifizierungen</h5>
<p>In manchen Fällen ist es notwendig mehrere paare von lateinischen und
deutschen Bedeutungen in ein und derselben Bedeutungsangabe unter zu
bringen, z.B. dann wenn es um den transitiven oder intransitiven
Gebrauch desselben Wortes geht, bei dem sich die transitive oder
intransitive Bedeutung ja nicht wirklich unterscheiden. (Würden sich die
Bedeutung wirklich unterscheiden, dann wäre es eher geboten, zwei
Bedeutungsblöcke mit je eigenen Belegen anzulegen.) Beispiel:</p>
bringen, z.B. dann wenn es um den transitiven oder intransitiven Gebrauch
desselben Wortes geht, bei dem sich die transitive oder intransitive
Bedeutung ja nicht wirklich unterscheiden. (Würden sich die Bedeutung
wirklich unterscheiden, dann wäre es eher geboten, zwei Bedeutungsblöcke
mit je eigenen Belegen anzulegen.) Beispiel:</p>
<pre><code>interponere, inserere -- dazwischenstellen, (dazwischen) einfügen, einschieben (-in);
{intrans. i. q.} interesse, interpositum esse -- dazwischen liegen, stehen:
</code></pre>
<p>Solche mehrfachen Bedeutungsangaben werden so notiert, dass weitere
Bedeutungsangaben durch ein Semikolon getrennt an die erste
Bedeutungsangabe angefügt werden. Der Computer setzt die zusätzlichen
Bedeutungen für die Druckausgabe automatisch in Klammern und beachtet
dabei Regeln wie die Ersetzung angrenzender öffnender und schließender
Klammern durch Semikolon. Im Druckbild sieht die Bedeutungsangabe oben
etwa so aus: &quot;<em>interponere, inserere — dazwischenstellen, (dazwischen)
einfügen, einschieben (-in; intrans. i. q. interesse, interpositum esse
— dazwischen liegen, stehen):</em>&quot;</p>
<p>Nicht nur mehrfache Bedeutungen, auch andere Arten von Qualifizierungen,
seien es Ergänzungen zur Bedeutungsangabe oder nähere Bestimmungen,
können - übrigens in beliebiger Anzahl - durch Semikola getrennt an die
Bedeutungsangabe angefügt werden:</p>
<p>Solche mehrfachen Bedeutungsangaben werden so notiert, dass weitere Bedeutungsangaben
durch ein Semikolon getrennt an die erste Bedeutungsangabe angefügt werden. Der
Computer setzt die zusätzlichen Bedeutungen für die Druckausgabe automatisch in Klammern
und beachtet dabei Regeln wie die Ersetzung angrenzender öffnender und schließender
Klammern durch Semikolon. Im Druckbild sieht die Bedeutungsangabe oben etwa so aus:</p>
<p>Im Druckbild: &quot;<em>interponere, inserere — dazwischenstellen, (dazwischen) einfügen, einschieben (-in;
intrans. i. q. interesse, interpositum esse — dazwischen liegen, stehen):</em>&quot;</p>
<p>Nicht nur mehrfache Bedeutungen, auch andere Arten von Qualifizierungen, seien es Ergänzungen
zur Bedeutungsangabe oder nähere Bestimmungen, können - übrigens in beliebiger Anzahl --
durch Semikola getrennt an die Bedeutungsangabe angefügt werden:</p>
<pre><code>pannus, faciale, sudarium -- Gesichtstuch, Schweißtuch, Tuch; usu liturg.;
de re v. {=&gt; p.32,63|-}
</code></pre>
<p>Im Druckbild: &quot;<em>pannus, faciale, sudarium — Gesichtstuch, Schweißtuch,
Tuch (usu liturg.; de re v. p.32,63):</em>&quot;</p>
<h5 id="4612-belegtext-und-lemmawörter-in-bedeutungsangaben">4.6.1.2 Belegtext und Lemmawörter in Bedeutungsangaben</h5>
<p>Bedeutungsangaben dürfen Belegtext und Lemmawörter enthalten. Dabei
können das Lemmawort oder die Wortgruppe, die das Lemmawort enthält, in
Anführungszeichen gesetzt werden, sofern sie eine Verwendungsweise
wiedergeben, wie man sie in den Originalwerken finden kann:</p>
<pre><code>BEDEUTUNG adi. in iunctura &quot;mare #infer.|um&quot; de mare Tyrrheno {(de re v. Allg.
Encyklopädie d. Wissenschaften u. Künste. II/18. 1840. p. 158sq.)}:
</code></pre>
<p>In der Vorschau und Druckausgabe wird der Text in Anführungszeichen
automatisch aufrecht gesetzt, im Unterschied zur ansonsten kursiven
Bedeutungsangabe:</p>
<p><strong>I</strong> <em>adi. in iunctura</em> mare -um <em>de mare Tyrrheno (de re v. Allg. Encyklopädie d. Wissenschaften u. Künste. II/18. 1840. p. 158sq.):</em></p>
<p>Es ist auch möglich, die Notation <code>{/ ... }</code> zu verwenden, um bestimmte
Bereiche grade zu setzen (oder präziser um die Kursivierung der Umgebung
zu invertieren), aber die die Notation mit Anführungsstrichen ist
semantisch präziser, wenn es um charakteristische Originalvorkommen
geht. Ebenso sollten Bereiche, die nicht Teil der eigentlichen
Bedeutungsangabe sind, sondern Zusätze dazu repräsentieren, in
geschweifte Klammern geschrieben werden, um den Unterschied semantisch
deutlich zu machen, auch wenn das rein optisch nicht auffällt, da auch
die Bedeutungsangabe kursiv dargestellt wird.</p>
<p>Die Lemmawörter in Bedeutungsangaben können genauso notiert werden wie
in Belegen (siehe unten). Zumindest dann, wenn sie verdichtet werden,
sollten sie am besten auch so notiert werden und nicht in der
verdichteten Form. Lemmawörter werden dann mit einem <code>#</code>-Zeichen
eingeleitet und enthalten die Zeichenkombination <code>|.</code> oder <code>.|</code> um die
Verdichtung anzugeben. (Der Teil des Wortes wo der Punkt steht, wird
gestrichen. Beispielsweise wird <code>#intu.|s</code> zu &quot;-s&quot; verdichtet.)</p>
<h5 id="4613-beispiele-zur-bedeutungsangabe">4.6.1.3 Beispiele zur Bedeutungsangabe</h5>
<p>Im Druckbild: &quot;<em>pannus, faciale, sudarium — Gesichtstuch, Schweißtuch, Tuch (usu liturg.; de re v. p.32,63):</em>&quot;</p>
<h5 id="beispiele-zur-bedeutungsangabe">Beispiele zur Bedeutungsangabe</h5>
<p>Beispiel einer Bedeutungsangabe mit nachfolgenden Belegen:</p>
<pre><code>BEDEUTUNG capital, rica -- Kopftuch:
......@@ -862,7 +1134,7 @@ BEDEUTUNG OHNE
* VITA NORB. I; 10 p. 680,51 &quot;demon insultando clamabat:
‘ha! ha! he!’&quot;
</code></pre>
<h5 id="4614-anhänger">4.6.1.4 Anhänger</h5>
<h5 id="anh%C3%A4nger">Anhänger</h5>
<p>Zu jeder Bedeutung, Unterbedeutung, Unterunterbedeutung etc. darf es
&quot;Anhänger&quot; geben, die eine Ergänzung oder Differenzierung der
Bedeutung, an die sie angehängt sind, vornehmen ohne aber eine eigene
......@@ -894,7 +1166,7 @@ ANHÄNGER immoderatus, improbus -- (un-)mäßig, übermäßig:
<p>In diesem Beispiel ist die Bedeutung <code>immoderatus, improbus -- (un-)mäßig, übermäßig</code> als Anhänger zu der Unterunterbedeutung
<code>de religione prava, moribus pravis</code> notiert, und folgt darauf
ohne Nummerierung.</p>
<h4 id="462-belege">4.6.2 Belege</h4>
<h4 id="belege">Belege</h4>
<p>Belege bestehen immer aus einer Autor-Werk-Angabe, auf die - jeweils
durch ein Semikolon abgetrennt - ein oder mehrere Stellenangaben
folgen, die mit einem Zitat versehen sein können, aber nicht müssen.
......@@ -940,11 +1212,10 @@ jeweils mit Zitat.</p>
<p>Zusätze können einzelnen Belegen, Beleggruppen (Folge von Zitaten
aus ein- und demselben Werk) oder einem ganzen Bedeutungsblock
zugeordnet werden.</p>
<h5 id="4621-fremdautoren">4.6.2.1 Fremdautoren</h5>
<h5 id="fremdautoren">Fremdautoren</h5>
<p>Auch die Namen von Fremdautoren werden in der Eingabe immer groß geschrieben,
obwohl sie im Druckbild nicht in Kapitälchen gesetzt werden. Der Computer
erkennt sie als solche durch Nachschlagen in der Autorenliste.
Wird ein Autorname dort nicht
erkennt durch Nachschlagen in der Autorenliste. Wird ein Autorname dort nicht
gefunden, dann handelt es sich um einen Fremdautor, dessen Name nicht in
Kapitälchen gesetzt wird.</p>
<p>Es gibt aber Fälle, in denen Fremdautoren ein- und denselben Namen tragen wie
......@@ -952,7 +1223,7 @@ ein Nicht-Fremdautor. In diesen Fällen muss der Fremdautorname durch ein
vorangestelltes Dollarzeichen explizit als solcher markiert werden. Beispiel</p>
<pre><code>(($AUL. epist.; 2 p. 314, 36))
</code></pre>
<h5 id="4622-punkte-am-ende-eines-belegs">4.6.2.2 Punkte am Ende eines Belegs</h5>
<h5 id="punkte-am-ende-eines-belegs">Punkte am Ende eines Belegs</h5>
<p>Jeder Beleg sollte durch einen Punkt abgeschlossen werden. Der Computer prüft,
ob am Ende eines Belegs ein Punkt steht. Falls nicht, wird automatisch ein
Punkt angefügt. Das gilt wohlbemerkt nur für das Ende des gesamten Belegs, und
......@@ -969,7 +1240,7 @@ abgetrennt werden, wie dieses Beispiel vor Augen führt:</p>
ci. Svennung [v. notam ed.]; cf. Ch. Ratkowitsch, MittellatJb. 27. 1992.
p. 199sq.)}
</code></pre>
<h5 id="4623-angehängte-zusätze">4.6.2.3 Angehängte Zusätze</h5>
<h5 id="angeh%C3%A4ngte-zus%C3%A4tze">Angehängte Zusätze</h5>
<p>Bei Zusätzen, die an den letzten Beleg einer Bedeutung angehängt werden,
unterscheidet der Computer anhand des Hinweises <code>ibid.</code>, ob sich der
angehängte Zusatz nur auf den letzten Beleg oder auf alle Belege unterhalb
......@@ -1004,7 +1275,7 @@ in eine eigene Zeile schreiben:</p>
{al.}
</code></pre>
<h5 id="4624-verschachtelte-oder-eingeschobene-belege">4.6.2.4 Verschachtelte oder eingeschobene Belege</h5>
<h5 id="verschachtelte-oder-eingeschobene-belege">Verschachtelte oder eingeschobene Belege</h5>
<p>Verschachtelte Belege sind Belege, die innerhalb von Belegen stehen,
möglicherweise sogar innerhalb von wörtlichen Zitaten, z.B. wenn man
en passant darauf hinweisen will, dass ein- und dieselbe
......@@ -1125,7 +1396,7 @@ ut regi moletiam ... offerret&quot;
<p>Wären hier die Anführungsstriche vor superbia weggelassen worden, dann würde der
Computer das als einen Hinweis auf das Werk <em>superbia</em> des Autors <code>THIETM</code>.
verstehen.</p>
<h5 id="4625-opera-minora">4.6.2.5 opera minora</h5>
<h5 id="opera-minora">opera minora</h5>
<p>Opera Minora werden auf dieselbe Weise wie verschachtelte Belege
notiert. Der Computer erkennt an der Art der Literaturangabe, dass es
sich um ein opus minus und nicht einen verschachtelten Beleg aus
......@@ -1138,33 +1409,8 @@ suo sancto corpore careat {(sc. monasterium)} #integrali.&quot;
Semikolon <code>;</code> von der Werkangabe und voneinander getrennt werden! Die
Stellenangabe als solche ist jedoch optional und darf auch weggelassen
werden.</p>
<h5 id="4626-datumsangaben">4.6.2.6 Datumsangaben</h5>
<p>Datumsangaben, die innerhalb von Stellenangaben bzw. unmittelbar danach
vorkommen, können wie bei der Druckausgabe einfach in runden Klammern notiert
werden. Es sollten alle unterschiedlichen Formen von Datumsangaben erkannt werden,
also z.B. sowohl römische als auch lateinische Zahlen oder unterschiedliche
Buchstaben zur Einleitung einer Datumsangabe wie <code>a.</code>, <code>s.</code> etc.</p>
<p>Beispiel:</p>
<pre><code>(a. 1242/53)
(s. VII.^ex.)
(s. IX.^ex./X.^in.)
(c. 1227-41?)
(c. paulo post 1133)
</code></pre>
<p>Sollte eine Datumsangabe einen Fehler hervorrufen, dann handelt es sich vermutlich
um eine noch nicht berücksichtigte Form und der Fehler sollte gemeldet werden,
um das Einlese-Programm um diese Datumsangabe zu erweitern.</p>
<p><em>Bisher werden Datumsangaben nur als solche erkannt, aber nicht weiter ausgewertet,
d.h. der Computer weiß, dass es sich um eine Datumsangabe handelt, aber nicht welches
Jahr oder Jahrhundert darin bezeichnet ist. Eine solche Auswertung wäre durchaus sinnvoll,
da man sich gut Anwendungsfälle vorstellen kann, die das voraussetzen. Etwa, wenn man
den lateinischen Sprachgebrauch innerhalb eines zeitlich begrenzten Abschnitts des
Mittelalters nachvollziehen will und daher Angaben, die eindeutig nicht in diesen
Zeitabschnitt fallen aussortieren möchte. Für eine automatische Auswertung
der Datumsangaben, wäre eine Aufstellung aller möglichen unterschiedlichen Formen von
Datumsangaben sehr hilfreich.</em></p>
<h4 id="463-lemmaworte-und-verdichtung">4.6.3 Lemmaworte und Verdichtung</h4>
<h5 id="4631-kennzeichnung-von-lemmawörtern-mit-">4.6.3.1 Kennzeichnung von Lemmawörtern mit &quot;#&quot;</h5>
<h4 id="lemmaworte-und-verdichtung">Lemmaworte und Verdichtung</h4>
<h5 id="kennzeichnung-von-lemmaw%C3%B6rtern-mit-%22%22">Kennzeichnung von Lemmawörtern mit &quot;#&quot;</h5>
<p>Lemmaworte werden innerhalb von Belegen mit einem vorangestellten
Gitterzeichen <code>#</code> gekenzeichnet:</p>
<pre><code>* TRAD. Ratisb.; 140 (a. 889/91) &quot;tradidit advocatus aream unam
......@@ -1181,7 +1427,7 @@ geschweifte Klammern eingeschlossen werden, um zu kennzeichnen, was
alles zum Lemmawort gehört:</p>
<pre><code>&quot;demon insultando clamabat: ‘#{ha! ha! he!}’&quot;
</code></pre>
<h5 id="4632-sonderfall-varia-lectio">4.6.3.2 Sonderfall: <em>Varia Lectio</em></h5>
<h5 id="sonderfall-varia-lectio">Sonderfall: <em>Varia Lectio</em></h5>
<p>Eine besondere Variante von Lemmawörtern ist die <em>varia lectio</em>. Solche
Lemmawörter sollten zusammen mit dem Hinweis &quot;var. l.&quot; oder noch
geheimnisvolleren Markierungen wie etwa &quot;S1&quot; in einfache runde Klammern
......@@ -1200,7 +1446,7 @@ eine varia lectio.</p>
<pre><code>* PAUL. AEGIN. cur.; 241 p. 182,4 &quot;emplastrum apponendum super
ventrem et #iscia (#iscias, #isciam {var. l.}).&quot;
</code></pre>
<h5 id="4633-verdichtung">4.6.3.3 Verdichtung</h5>
<h5 id="verdichtung">Verdichtung</h5>
<p>In der Regel sollten die in einem Beleg vorkommenden Lemmaworte als
solche gekennzeichnet werden. Dies geschieht dadurch, dass das
Lemmawort im Belegtext durch ein vorangestelltes Gitterzeichen &quot;#&quot;
......@@ -1220,65 +1466,37 @@ in der Vorschau) gestrichen werden soll. :</p>
Verdichtungsstrich &quot;-&quot; ersetzt. In diesem Fall
lautet das Unterlemma &quot;inferior&quot;, so dass als verdichtete Fassung
&quot;-em&quot; generiert wird.</p>
<p>Soll nicht der Anfang oder das Ende eines Lamma-Wortes gestrichen
werden, sondern ein Segment innerhalb eines Lemmawortes, dann müssen
zwei Trenn-Striche mit Punkten gesetzt werden, wobei die Punkte wiederum
anzeigen, auf welcher Seite des Striches die Streichung vorzunehmen ist:</p>
<p>Soll nicht der Anfang oder das Ende eines Lamma-Wortes gestrichen werden,
sondern ein Segment innerhalb eines Lemmawortes, dann müssen zwei Trenn-Striche
mit Punkten gesetzt werden, wobei die Punkte wiederum anzeigen, auf welcher
Seite des Striches die Streichung vorzunehmen ist:</p>
<pre><code>&quot;ne ... sompnolenti {(sic)} oblivionis #inh|.erti.|a depravata subtrahantur&quot;
</code></pre>
<p>Im Druck wird nun <code>#inh|.erti.|a</code> durch die verdichtete Form &quot;inh-a&quot;
ersetzt werden.</p>
<p>Sollte keine Verdichtung erwünscht sein, genügt es auf die
entsprechenden Markierungen durch senkrechte Striche mit angrenzenden
Punkten zu verzichten. Wo keine Verdichtung angegeben wird, erscheint in
der Vorschau, wie im Druck immer das vollständige Wort.</p>
<h4 id="464-semantisch-explizite-abkürzungen">4.6.4 Semantisch explizite Abkürzungen</h4>
<p>Verdichten lassen sich nur Lemmawörter. Wenn man andere Wörter abkürzen
will, kann das einfach mit dem Abkürzungspunkt tun und zum Beispiel
statt &quot;hortus&quot; die Abkürzung &quot;h.&quot; schreiben.</p>
<p>Es gibt aber Fälle, in denen man sich vorstellen kann, dass das
abgekürzte Wort Gegenstand einer Suche sein sollte. Wenn man nach
&quot;hortus&quot; sucht würde der Computer, die Stellen, an denen &quot;hortus&quot; durch
&quot;h.&quot; abgekürzt wurde, nicht finden können, da die Abkürzung &quot;h.&quot; ja auch
für &quot;homo&quot; stehen könnte.</p>
<p>Die Suchbarkeit abgekürzter Ausdrücke lässt sich nur dadurch herstellen, dass
man ein Wort semantisch explizit abkürzt. Das funktioniert mit der selben
Notation wie die Verdichtungen, mit dem Unterschied, dass nur das Ende
eines Wortes abgekürzt werden kann, und dass statt eines Spiegelstrichs ein
Abkürzungspunkt erscheint.</p>
<p>Beispiel:</p>
<ul>
<li>PAUL. DIAC. Lang.; 5,27 &quot;in ipso sacratissimo #sabbat.|o {!paschali}
((* AMALAR. off.; 1,35,3 &quot;dies quinquaginta, qui secuntur a
#sabbat.|o p|aschali usque ad octavas pentecostes&quot; * NOTKER. BALB.
gest.; 2,21 p. 28,24))&quot;</li>
</ul>
<p>Hier wurde das Wort &quot;paschali&quot; im Einschub semantisch explizit
abgekürzt, d.h. im Datenbestand steht &quot;paschali&quot;, im Druck und in der
Vorschau steht &quot;p.&quot;. Bei Abkürzungen darf - wie im Beispiel - der Punkt
hinter dem senkrechten Strich weggelassen werden, da ja klar ist, dass
immer das Ende des Wortes gestrichen wird. Aus Gründen der
Einheitlichkeit der Notation, wäre es aber auch möglich &quot;p|.aschali&quot; zu
schreiben.</p>
<h4 id="465-textauszeichnungen">4.6.5 Textauszeichnungen</h4>
entsprechenden Markierungen durch senkrechte Striche mit angrenzenden Punkten
zu verzichten. Wo keine Verdichtung angegeben wird, erscheint in der
Vorschau, wie im Druck immer das vollständige Wort.</p>
<h4 id="textauszeichnungen">Textauszeichnungen</h4>
<p>Neben der Kennzeichnung der Lemmata gibt es innerhalb der Belegtexte
noch weitere Möglichkeiten der Textauszeichnung, nämlich Junkturen,
gesperrten Text und die (schon bekannten und auch außerhalb des
Belegtextes möglichen) Zusätze. (Die verschachtelten Belege sind, da
es sich nicht eigentlich um eine Textauszeichnung handelt, hier nicht
noch einmal aufgeführt.)</p>
<h5 id="4651-junkturen">4.6.5.1 Junkturen</h5>
<h5 id="junkturen">Junkturen</h5>
<p>Junkturen sind Bereiche, die in der Druckausgabe durch kleine liegende
rechte Winkel ausgezeichnet werden: <code>˻Junktur˼</code>. Da diese Zeichen auf
der Tastatur nicht zu finden sind, können im Quelltext stattdessen
doppelte spitze Klammern verwendet werden: <code>&lt;&lt;Junktur&gt;&gt;</code>. Dieser
Ausdruck wird vom Computer dann nach <code>˻Junktur˼</code> übersetzt.</p>
<h5 id="4652-sperrungen">4.6.5.2 Sperrungen</h5>
<h5 id="sperrungen">Sperrungen</h5>
<p>Gesperrter Text wird - äußerlich ähnlich einem Zusatz - mit
geschweiften Klammern eingeschlossen, wobei unmittelbar nach der
öffnenden geschweiften Klammer ein Ausrufezeichen stehen muss:
<code>{!gesperrt}</code>. Im Druck erscheint dann in etwa: &quot;g e s p e r r t&quot;.</p>
<h6 id="46521-zusätze">4.6.5.2.1 Zusätze</h6>
<h6 id="zus%C3%A4tze">Zusätze</h6>
<p>Zusätze wurden weiter oben schon beschrieben. Sie sind durch die
umschließenden geschweiften Klammern gekennzeichnet und werden später
kursiv wiedergegeben. Innerhalb der geschweiften Klammern darf
......@@ -1287,7 +1505,7 @@ immer wiederkehrenden feststehenden Hinweise, wie &quot;eqs.&quot;, &quot;sim.&q
als Zusätze zu kodieren: <code>{eqs.}</code> <code>{sim.}</code>, etc. Zusätze können nicht
verschachtelt werden, aber sie dürfen Verweise enthalten, d.h. <code>{sim. {=&gt; Belegname}}</code> ist möglich. Ohne den Pfeil &quot;=&gt;&quot; würde es aber eine
Fehlermeldung geben.</p>
<h6 id="46522-physische-kursivierungen">4.6.5.2.2 Physische Kursivierungen</h6>
<h6 id="physische-kursivierungen">Physische Kursivierungen</h6>
<p>Manchmal benötigt man an einer bestimmten Stelle kursiven Text, ohne
dass es sich um einen Zusatz handelt, oder man benötigt innerhalb einer
an sich schon kursiven Umgebung, etwa innerhalb einer Bedeutungsangabe
......@@ -1303,7 +1521,7 @@ zu einer Fehlermeldung. Sollten die automatisch vorgenommenen
Kursivierungen in der Vorschau falsch dargestellt werden, so kann das
daran liegen, dass der eine bestimmte Poisiton im Artikelkopf falsch
strukturiert wurde.</em></p>
<h6 id="46523-hochgestellter-text">4.6.5.2.3 Hochgestellter Text</h6>
<h6 id="hochgestellter-text">Hochgestellter Text</h6>
<p>Hochgestellter Text wird durch ein Dach ^ eingeleitet. Alle folgenden
Buchstaben und Zahlen und Abkürzungspunkte werden hochgestellt, bis ein
Zeichen folgt, das kein Buchstabe oder keine Zahl mehr ist. Bei</p>
......@@ -1321,7 +1539,7 @@ eindeutig angeben, was hochgestellt werden soll. Bei</p>
<p>wird nur die <code>2</code> hochgestellt, aber nicht mehr die nachfolgenden
Buchstaben. In den meisten Fällen sollte aber die Kurzschreibweise ohne
geschweifte Klammern bereits das gewünschte Ergebnis liefern.</p>
<h3 id="47-querverweise">4.7 Querverweise</h3>
<h3 id="querverweise">Querverweise</h3>
<p>Verweise und Querverweise können fast überall im Dokument angebracht
werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Verweisen, die aber, soweit
sie überhaupt besonders gekennzeichnet werden, alle mehr oder weniger
......@@ -1453,7 +1671,7 @@ Alias-Name übernommen. (Siehe auch:
<a href="http://publikationen.badw.de:9000/de/lemma/imperium">publikationen.badw.de:9000/de/lemma/imperium</a>)</p>
</li>
</ol>
<h3 id="48-verweisposition">4.8 Verweisposition</h3>
<h3 id="verweisposition">Verweisposition</h3>
<p>Die Verweisposition wird durch das Schlüsselwort <code>VERWEISE</code>
eingeleitet. Es folgen ein oder mehrere Lemmawörter von
Wörterbuchartikeln, die mit dem beschriebenen Lemma in Zusammenhang
......@@ -1461,7 +1679,7 @@ stehen. Die Lemmawörter können durch Leerzeichen, Leerzeilen oder
Kommata <code>,</code> voneinander getrennt sein. Der Hinweis <code>cf.</code> wird nicht
eingegeben, sondern in der Druck- oder Online-Ausgabe automatisch
ergänzt.</p>
<h3 id="49-autorinnen-angabe">4.9 Autor/innen-Angabe</h3>
<h3 id="autorinnen-angabe">Autor/innen-Angabe</h3>
<p>Die Autorangabe wird durch eines der Schlüsselworte <code>AUTOR</code>,
<code>AUTORIN</code>, <code>AUTOREN</code> oder <code>AUTORINNEN</code> eingeleitet. Darauf folgt der
Autorenname.</p>
......@@ -1470,8 +1688,8 @@ Autorenname.</p>
Weber
</code></pre>
<h2 id="5-besondere-artikelformen">5 Besondere Artikelformen</h2>
<h3 id="51-nachtragsartikel">5.1 Nachtragsartikel</h3>
<h2 id="besondere-artikelformen">Besondere Artikelformen</h2>
<h3 id="nachtragsartikel">Nachtragsartikel</h3>
<p>Nachtragsartikel enthalten Ergänzungen zur Druckausgabe. (Bei der
digitalen Ausgabe kann man Ergänzungen dagegen in ältere Artikel
nachträglich einarbeiten.) Sie sind genauso aufgebaut wie gewöhnliche
......@@ -1515,7 +1733,7 @@ BEDEUTUNG
AUTORIN
Pörnbacher
</code></pre>
<h3 id="52-verweisartikel">5.2 Verweisartikel</h3>
<h3 id="verweisartikel">Verweisartikel</h3>
<p>Verweisartikel sind Artikel, die ein oder mehrere Lemmata enthalten, zu denen
jeweils ein Verweis (&quot;vide&quot; bzw. &quot;v.&quot;) auf den Artikel steht, in welchem das
Lemma beschreiben wird, beispielsweise &quot;<strong>duntaxat</strong> <em>v.</em> dumtaxat.&quot;</p>
......@@ -1538,27 +1756,7 @@ AUTORIN Weber
das Schlüsselwort <code>VIDE</code> und danach das Lemma des Artikels auf den Verwiesen wird
enthalten. Das Schlüsselwort <code>VIDE</code> wird in der Vorschau und im Druck automatisch
durch ein kleines kursives <em>v.</em> ersetzt. Ebenso das Schlüsselwort <code>PRAETER</code> durch
<em>praeter</em> und <code>ET</code> durch <em>et</em>. Auf das Schlüsselwort <code>PRAETER</code> darf auf eine
ganze Liste von Vide-Paaren folgen, die dann aber jeweils in einer neuen Zeile
stehen müssen:</p>
<pre><code>LEMMA [2. iniustus VIDE in ET iustus]
LEMMA inkoo VIDE incoho
LEMMA inl- VIDE ill- PRAETER
inledo VIDE illido
inleno VIDE illino
inlicetus VIDE 1. illicitus
...
</code></pre>
<p><strong>Wichtig:</strong> Für <em>et</em> sollte in Verweisartikeln (!) immer das
großgeschriebene Schlüsselwort <code>ET</code> geschrieben werden und nicht die
Zusatzauszeichnung <code>{et}</code>, die bei der Lemmaangabe ohnehin nicht
zulässig ist. (Der tiefere Grund, weshalb hier ein Schlüsselwort &quot;ET&quot;
erfordert wird, besteht darin, dass die Software die durch <code>ET</code>
getrennten Wörter als unterschiedliche Lemmata erfassen soll und nicht
als ein aus mehreren Wörtern bestehendes Lemma, in den kontingenterweise
ein kursives <em>et</em> vorkommt. Analoges gilt für <code>PRAETER</code>.)</p>
<em>praeter</em> und <code>ET</code> durch <em>et</em>.</p>
<p>Verweisartikel können Belege enthalten, aber sie enthalten keine
Bedeutungsposition und bis auf die Lemma-Angaben auch keine Positionen
aus dem Artikelkopf:</p>
......@@ -1566,9 +1764,7 @@ aus dem Artikelkopf:</p>
</code></pre>
<p>Was in der Vorschau ungefähr so aussieht: &quot;[<strong>effemurus</strong> <em>v.</em> ephemerus
PS. GALEN. urin p. 16,4.]&quot; (nur halt mit echten Kapitälchen).</p>
<p>Die eckigen Klammern im Beispiel oben signalisieren - ganz wie in der Druckausgabe -
dass es sich um ein &quot;unberechtigtes&quot; Lemma handelt.
Wichtig: Die öffnende eckige Klammer darf erst nach dem Schlüsselwort <code>LEMMA</code> stehen.</p>
<p>Die eckigen Klammern im Beispiel oben signalisieren - ganz wie in der Druckausgabe - dass es sich um ein &quot;unberechtigtes&quot; Lemma handelt. Wichtig: Die öffnende eckige Klammer darf erst nach dem Schlüsselwort <code>LEMMA</code> stehen.</p>
<p>Die Form eines Eintrags in einem Verweis-Artikel ist immer dieselbe:</p>
<pre><code>LEMMA Lemmawort VIDE Ziellemma (und/oder Verweis bzw. Zusatz) [ggf. ET..., PRAETER ...]
</code></pre>
......@@ -1604,8 +1800,8 @@ ergänzt werden. Hier ein weiteres Beispiel:</p>
&quot;in ipsa curte dono {(sc. Lantsuinda)} uno donario {(sic)} de
terra ad integrum.&quot;]
</code></pre>
<h2 id="6-anhang">6 Anhang</h2>
<h3 id="61-erlaubte-wortarten-und-wortartklassen">6.1 Erlaubte Wortarten und Wortartklassen</h3>
<h2 id="anhang">Anhang</h2>
<h3 id="erlaubte-wortarten-und-wortartklassen">Erlaubte Wortarten und Wortartklassen</h3>
<table>
<thead>
<tr>
......@@ -1696,7 +1892,7 @@ ergänzt werden. Hier ein weiteres Beispiel:</p>
Beipiele, Zusätze oder Verweise. z.B.:</p>
<pre><code>interiectio (ir)ridendi {(cf. {=&gt; ThLL. VI/3. p. 2513,-56sqq.|-})}
</code></pre>
<h3 id="62-erlaubte-sprachangaben-in-der-eytmologie-position">6.2 Erlaubte Sprachangaben in der Eytmologie-Position</h3>
<h3 id="erlaubte-sprachangaben-in-der-eytmologie-position">Erlaubte Sprachangaben in der Eytmologie-Position</h3>
<table>
<thead>
<tr>
......@@ -1827,8 +2023,8 @@ Beipiele, Zusätze oder Verweise. z.B.:</p>
</tr>
</tbody>
</table>
<h3 id="63-sonderzeichen-und-texteingabe">6.3 Sonderzeichen und Texteingabe</h3>
<h4 id="631-unterstützte-sprachen-und-zeichen">6.3.1 Unterstützte Sprachen und Zeichen</h4>
<h3 id="sonderzeichen-und-texteingabe">Sonderzeichen und Texteingabe</h3>
<h4 id="unterst%C3%BCtzte-sprachen-und-zeichen">Unterstützte Sprachen und Zeichen</h4>
<p>Im MLW kommen drei Sprachen vor: Deutsch, Lateinisch und Griechisch. Die MLW-DSL
untersützt alle diese Sprachen mit sämtlichen diakritischen Zeichen, soweit sie
in Unicode definiert sind. (Zum jetzigen Zeitpunkt, 27. Januar 2020 ist das für
......@@ -1838,7 +2034,7 @@ Fehlerbericht an <a href="mailto:arnold@badw.de">arnold@badw.de</a> oder <a href
die nicht in Unicode enthalten sind, können durch festgelegte Kombinationen
mehrerer Zeichen eingegeben werden. (Zum jetzigen Zeitpunkt, 27. Januar 2020 noch
nicht eingebaut!)</p>
<h4 id="632-eingabe-von-fremdsprachen-oder-sonderzeichen">6.3.2 Eingabe von Fremdsprachen oder Sonderzeichen</h4>
<h4 id="eingabe-von-fremdsprachen-oder-sonderzeichen">Eingabe von Fremdsprachen oder Sonderzeichen</h4>
<p>(Sonder-)zeichen, die nicht auf der Tastatur zu finden sind, lassen sich über das
mit Windows mitgelieferte Programm &quot;Zeichentabelle&quot; eingeben (Windows-Taste drücken
oder Windowsknopf in der Arbeitsleiste anklicken, und dann &quot;Zeichentabelle&quot; tippen
......@@ -1871,8 +2067,8 @@ Beispiele:</p>
<p><code>de littera sigificativa neumatibus addita {('Romanusbuchstabe')}</code> (Kategoriale Bedeutungsangabe)</p>
</li>
</ol>
<h4 id="633-anzeige-von-zeichen">6.3.3 Anzeige von Zeichen</h4>
<h5 id="6331-bei-der-eingabe">6.3.3.1 Bei der Eingabe</h5>
<h4 id="anzeige-von-zeichen">Anzeige von Zeichen</h4>
<h5 id="bei-der-eingabe">Bei der Eingabe</h5>
<p>Dass ein bestimmter Zeichencode unterstützt wird, heißt noch nicht, dass
das Zeichen bei der Eingabe auch angezeigt werden kann. Dafür muss für
das Zeichen auch die passende Vektorgrafik in dem Schriftsatz hinterlegt
......@@ -1883,12 +2079,12 @@ für jede dieser Familien eine große Menge der Sonderzeichen und
diakritischen Zeichen. Sollte sich während der Arbeit am Wörterbuch der
Fall eintreten, dass ein bestimmtes Zeichen nicht (richtig) angezeigt
wird, werden wir dann eine Ersatzzeichenkombination festlegen.</p>
<h5 id="6332-bei-der-ausgabe">6.3.3.2 Bei der Ausgabe</h5>
<h5 id="bei-der-ausgabe">Bei der Ausgabe</h5>
<p>Sowohl bei der Druck- als auch bei der HTML-Ausgabe lassen sich anders
als bei der Eingabe mehrere unterschiedliche Schriftarten in ein- und
demselben Dokument umschalten. Für die Fälle, die damit nicht abgedeckt
werden, können eigene Zeichen mit einem Schriftart-Editor geschaffen
werden, was wir dann machen, wenn der Fall eintritt.</p>
</body>
</html>
\ No newline at end of file
</body>
</html>
......@@ -32,6 +32,8 @@ let client: LanguageClient;
function startMLWServer() {
// see: https://github.com/palantir/python-language-server/blob/develop/vscode-client/src/extension.ts
// context.subscriptions.push(startLangServer(executable, ["-vv"], ["python"]));
// see: https://github.com/formulahendry/vscode-code-runner/blob/master/src/codeManager.ts
const spawn = require("child_process").spawn;
let mlw_process = spawn("python MLWServer.py --startserver", [],
......